Direkt zu

FLURUS

CATIA Lizenzen

NX Lizenzen externer Link

Prüfungsausschuss

Praktikum

Praktikantenrichtlinien

Prüfungsamt

Ansprechpartner

MINT-Kolleg externer Link

MentorING


zur Startseite

LRT stellt sich vor


Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik

Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik wird als konsekutiver B.Sc./M.Sc.-Studiengang angeboten. Es werden Ingenieurinnen und Ingenieure ausgebildet, die in der Lage sind, die ständig wachsenden Aufgaben der Hochtechnologie im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik und angrenzender Fachgebiete innovativ und fachübergreifend zu lösen.

Der Bachelorstudiengang

In dem 6-semestrigen Bachelor wird Wert auf die Vermittlung eines fundierten Grundlagenwissens gelegt, das um ein breit gefächertes fachspezifisches Wissen auf dem neuesten Stand der Luft- und Raumfahrt ergänzt wird. Dies zielt auf die Befähigung der Studierenden zum weitgehend selbstständigen Arbeiten hin, welches den flexiblen Einsatz in anspruchsvollen beruflichen Aufgabenfeldern begünstigt. Dadurch werden vielseitige Berufsmöglichkeiten auch in anderen Bereichen eröffnet, welche die Anwendung neuester wissenschaftlicher Methoden und Technologien erfordern.

Im Bachelorstudium müssen 180 Leistungspunkte (LP) erworben werden. Diese verteilen sich auf Fachmodule (138 LP), Schlüsselqualifikationen (18 LP), ein Fachpraktikum (12 LP) und die abschließende Bachelorarbeit (12 LP). Die Fachmodule gliedern sich ihrerseits wieder auf in Basismodule zur Vermittlung von grundlegendem methodischem Wissen, Kernmodule zur Vermittlung ingenieurmäßiger Kompetenzen mit Ausrichtung auf die Luft- und Raumfahrt und Ergänzungsmodule zur Vermittlung von anwendungsorientierten Kompetenzen auf dem Fachgebiet der Luft- und Raumfahrttechnik. Zusätzlich werden sog. Schlüsselqualifikationen vermittelt, die zum einen fachübergreifend („soft skills“) und zum anderen fachnah sind. Zu letzterem gehört auch die Möglichkeit, Teamprojekte ggf. in Zusammenarbeit mit namhaften Industriefirmen durchzuführen.

Möglichst vor der Aufnahme des Studiums ist ein 6-wöchiges Grundpraktikum zu absolvieren. Im 6. Semester ist ein 12-wöchiges Fachpraktikum in der Industrie vorgesehen. Das Ziel des Fachpraktikums ist, den Studierenden einen Einblick in die Vielfalt der betrieblichen Abläufe und beruflichen Perspektiven dieses Fachgebietes zu ermöglichen.

Im Rahmen der Bachelorarbeit wird die Einbindung in aktuelle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben angeboten.

Der Masterstudiengang

Das Master-Studium der Luft- und Raumfahrttechnik kann jedes Semester begonnen werden. Im Anschluss an die Vertiefung der Grundlagen aus dem Bachelorstudium werden aus einem breiten Angebot zwei Spezialisierungsrichtungen gewählt. Um einen flexiblen Einsatz in anspruchsvollen Aufgabenfeldern zu ermöglichen, werden ergänzende Module belegt. Die fundierte Ausbildung qualifiziert nicht nur für einen Einsatz in der Luft- und Raumfahrtindustrie, sondern bietet beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn in einer Vielzahl von Technologiebereichen.

Das Master-Studium umfasst 120 Leistungspunkte (ECTS-Credits), die in einer Regelstudienzeit von 4 Semestern absolviert werden. Die Leistungspunkte verteilen sich auf Vertiefungsmodule (24 ECTS-Credits), Spezialisierungsmodule (48 ECTS-Credits), Ergänzungsmodule (18 ECTS-Credits) und die Master-Arbeit (30 ECTS-Credits). Aus einem Angebot von sechs Vertiefungsmodulen sind f¨r die Studierende des Masterstudiengangs vier verpflichtend zu wählen. Hier werden die Grundlagen aus dem Bachelorstudium vertieft und ergänzt. Die Spezialisierungsmodule werden aus zwei Spezialisierungsrichtungen mit jeweils 24 ECTS-Credits belegt. Ein breites Angebot an Spezialisierungsmodulen erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Dadurch kann eine individuelle Ausbildung realisiert werden, die auch die persönlichen Interessen der Studierenden berücksichtigt. Über die Spezialisierungsmodule hinaus werden Ergänzungsmodule gewählt. Darunter zählen die Module des Vertiefungsteils, die über die geforderten 24 ECTS-Credits hinausgehen und alle Spezialisierungsrichtungen, sofern diese nicht im Rahmen der Spezialisierung bereits absolviert wurden. Innerhalb des Ergänzungsteils können optional 6 ECTS-Credits an fachaffinen Schlüsselqualifikationen belegt werden. Das Erstellen der Masterarbeit fördert das selbstständige Erarbeiten von wissenschaftlichen Themen, die Anwendungen von wissenschaftlichen Methoden der Luft- und Raumfahrttechnik und deren Weiterentwicklung in ausgewählten Bereichen.


Berufsfelder und -aussichten

Die Berufsaussichten für Luft- und Raumfahrttechnik-Absolventen sind zur Zeit sehr gut. Dies liegt einerseits an der stark grundlagenorientierten Ausrichtung der Vorlesungsinhalte aber auch an der guten Auftragslage der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Auch das Berufsfeld ist sehr weit gefächert. Es reicht von der Luftfahrtindustrie über die Automobilindustrie bis hin zu staatlichen Einrichtungen oder Forschungseinrichtungen.


Der Standort Stuttgart

Die Fakultät 6 der Universität Stuttgart ist bundesweit die einzige Fakultät der Luft- und Raumfahrttechnik an einer staatlichen Universität.

Als im Jahr 1911 Alexander Baumann erster Professor dieser Fachrichtung an der Universität Stuttgart wurde, war er weltweit der einzige dafür.

Die Metropolregion Stuttgart ist eine der führenden Industriestandorte Deutschlands, vor allem im Bereich der Automobilindustrie, also einem möglichen Berufsfeld der Absolventen. Auch das DLR hat e inen eigenen Standort auf dem Campus in Vaihingen.


Der Studiengangsfilm

In diesem Film wird das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik vorgestellt. Zwei Studierende berichten von ihren Erfahrungen und mit Animationen werden die wichtigsten Inhalte anschaulich dargestellt.


Mehr Informationen kann auch der Studiengangsbroschüre entnommen werden.